• Wibke

Meine Lieblingswanderung in Mallorca: Von Puerto Soller zur Cala Tuent


Ausgangspunkt: Puerto Soller. Direkt nach dem 1. Kreisverkehr gibt es in den Seitenstrassen Parkmöglichkeiten. Der Bus hält hier auch.

Dauer: 4 Stunden

Höhenunterschied: 900m hoch und runter

Einkehrmöglichkeit: Balitx d'Avall für Getränke und Kuchen, das Restaurant Es Vergeret in der Cala Tuent

Hinweis: Die Wanderung ist One-Way. Für den Rückweg unbedingt vorher anrufen, ob das Boot von der Cala Tuent nach Puerto fährt (wetter-, saison- und tagesabhängig, normalerweise 16:45 Uhr/20€ pro Person Tel:+34 971 63 01 70). Eine Alternative ist ein Taxi (Radio Taxi Escorca +34 608631707) ca. 70€ für bis zu 4 Personen, dieses kommt aus Puerto Soller oder Lluc und muss ca. 1h im Voraus bestellt werden.

Am ersten Kreisverkehr in Puerto Soller nehmen wir die MA 2134 Richtung Sa Figuera. Die wenig befahrene Teerstrasse schlängelt sich 4km lang durch wunderschöne Orangenhaine, vorbei an alten Gutshäusern. Am Coll des Marques (dem Sattel der Teerstrasse) beginnt der eigentliche Wanderweg auf der linken Seite. Von jetzt an ist die Cala Tuent auf Holzschildern gut ausgeschildert. Der Weg führt nun ca. 15-20 Minuten über steinige Treppen steil bergauf. Nach zwei sehr markanten Felsnadeln wendet sich der Weg nach rechts und führt durch Olivenhaine, bis wir zu einer Wanderwegkreuzung kommen. Hier nehmen wir den ausgeschilderten Weg, der links steil und steinig nach oben führt. Die nächsten 20 Minuten sind einer der Gründe, weshalb ich diese Wanderung so sehr mag: Der Weg schlängelt sich durch uralte Olivenhaine, Schafsglocken bimmeln und der Weg ist liebevoll mit alten Kalksteinen ausgelegt. Auf der Hochebene angekommen, dominiert die Finca Balitx d'Amunt die Szenerie.

Wenn wir Glück haben, sehen wir einige der wunderschönen Pferde, die auf dem Gelände der Finca frei herumlaufen. Direkt neben der Einfahrt führt der Wanderweg durch ein offenes Gatter und gibt das erste Mal den Blick in das Tal frei. Dieses Tal durchwandern wir, um auf der anderen Seite über den Coll de Biniamar wieder an die Küste zu gelangen. Der Weg ist für eine kurze Strecke ein breiter, steiniger Fahrweg, aber die Holzpfosten mit Pfeilen zeigen uns immer wieder Abkürzungen, um die Kurven abzuschneiden. Die zweite Finca, die wir passieren, heisst Balitx d'Enmig und wird restauriert, seitdem ich diese Wanderung das erste Mal gemacht habe … vermutlich auch noch beim letzten Mal. Weiter geht es auf dem holprigen Fahrweg, bis der nächste Pfad – gut markiert – wieder links hinunter ins Tal führt. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir die bewirtschaftete Finca Balitx d'Avall, die auch Übernachtungsmöglichkeiten bietet.​​

​​Aber so müde sind wir ja nicht, und so trinken wir nur einen leckeren frisch gepressten Orangensaft, um uns für den anstrengenden Anstieg zum Coll de Binimar zu stärken.

Erst ist der Weg noch ein steiniger schmaler Pfad, der stetig bergauf führt. Die letzten 10 Minuten kommen wir auf einen breiteren Fahrweg, der sich in Serpentinen nach oben schlängelt. Der Anstieg ist bei sonnigem Wetter schön schweisstreibend, da hier meistens kein Lüftchen weht :;)! Am Sattel des Coll de Biniamar angekommen, machen wir trotzdem keine Rast, sondern laufen erst einmal noch ungefähr 15 Minuten durch den Steineichenwald bergab, bis wir das erste Mal den freien Blick auf die wunderschöne Küste bekommen. Von hier sehen wir den Wanderweg in seiner ganzen Grandezza: Er schlängelt sich oberhalb des Meeres an der Steilküste entlang bis hin zum Coll de na Polla, hinter dem sich die Cala Tuent verbirgt. Ich kann wirklich mit gutem Gewissen sagen, dass dieser Teil der Wanderung zu den schönsten Wegen gehört, die ich je gelaufen bin – und das sind doch einige …

Steile Felsen, Kiefern, die sich an die Küste klammern, türkisblaues Wasser und der Duft nach Meer und Wald machen die nächste Stunde zu einem unglaublichen Erlebnis mit 1000en Möglichkeiten für Fotostops (die sind bei der Zeit nicht mit eingerechnet :;)!) Nach ca. einer halben Stunde führt links ein Abstecher hinunter zum Meer, der mit „Font des Verger/Sa Fabrica“ ausgeschildert ist. Ich bin einmal hinuntergelaufen und fand es super schön, aber meistens sind wir mit der Rückfahrt des Bootes so knapp dran, dass wir lieber weiterlaufen, um noch genügend Zeit für ein Bad in der Cala Tuent haben. Kurz vor dem Sattel zur Cala Tuent geht es noch einmal ein Stück bergauf, bevor der Abstieg zur Bucht beginnt. Von hier schlängelt sich der Weg ca. 20 Minuten durch den Wald hinunter bis zum Ziel unserer Wanderung. Das Restaurant „Es Vergeret“ hat eine traumhafte Terrasse mit Blick über die Bucht. Mir wurde von Mallorquinern gesagt, dass das Essen sehr gut sei, auch wenn hier durchaus auch Reisegruppen speisen. Bis jetzt konnte ich nur gierig auf die Paella-Pfannen schielen, da mich das Meer dann doch mehr gelockt hat. Aber das ist nur einer der vielen Gründe, warum ich diese Wanderung immer wieder machen kann – es gibt ja immer noch Etwas zu entdecken.

Zur Bucht an sich kann ich nur sagen: Glasklares Wasser, grandiose Berge im Hintergrund, mit ein bisschen Glück ein paar Esel, die am Strand herumlaufen (also richtige …) und wenn man noch mehr Glück hat, ist der nette Fischer in seiner kleinen Hütte am Ende der Bucht beim Anlegesteg und verkauft einem auf Nachfrage ein wohlverdientes Bier!

Da die Küste so traumhaft ist und ich die Wanderung so toll finde, habe ich noch drei Alternativen anstatt/oder plus dem Weg zur Cala Tuent ausprobiert_

Variante 1 Leuchtturm:

Kurz vor dem Coll de Biniamar geht links ein Schotterweg ab, der flach bis zu einem grösseren Platz führt. Ab hier geht ein kleiner Trampelpfad, der durch Steinmännchen markiert ist, rechts steil den Berghinauf Richtung dem Wachturm. Von hier hat man eine super Rundumsicht über die unverdaute Küste.

Zeit für diesen Abstecher - ohne Pausen - 2h

Variante 2 Sa Costera:

Das verlassende Gutshaus liegt, nachdem man den Coll de Biniamar passiert hat auf der linken Seite, oberhalb der Punta de Cala Roja. Der Weg biegt nach einigen Spitzkehren nach dem Pass links - durch einen roten Punkt markiert - ab. Eigentlich gibt es nur eine Stelle an der man sich verlaufen kann. Hier muss man an einer Gabelung, die durch ein Steinmännchen markiert ist, die linke Abzweigung wählen und weiter nach links unten absteigen. Vor dem Haus hat man einen schönen Ausblick auf die Küste und genug Platz für ein ausgedehntes Picknick

Zeit für diesen Abstecher - ohne Pausen - 40 min

Variante 3 Sa Fabrica:

Diese Variante ist am leichtesten zu finden, den die Abzweigung ist mit einem Schild ausgezeichnet. Diese befindet sich ca nach 1/3 der Strich zwischen dem Coll de Biniamar und der Cala Tuent. Zwischen dicken Schneidgrass geht es steil zum Meer hinab, wo sich die ursprüngliche Elektrizitätswerk befindet. Hier kann man bei ruhigen Meer baden, oder sich gemütlich auf eine der vielen Wiesen legen.

Zeit für diesen Abstecher - ohne Pausen - 1h

#Wandern #Malllorca #Meer