• Wibke

Hamburg - "darüber solltest Du erst mal feiern"


​​Manchmal kommt man ja zu einem unerwartet, coolen Ausflug, wie eine Jungfrau zum Kind … Eigentlich wollte ich mit einer Freundin eine andere Freundin im Krankenhaus besuchen. Da dieses Krankenhaus in Hamburg liegt, planten wir spontan einen Kurztrip mit Übernachtung. Mit der BahnCard ist so eine Zugreise erschwinglich und viel entspannter als im Auto - zumindest wenn der Zug keine Verspätung hat.

Unser Hotel "Fritz im Pyjama" lag direkt an der U-Bahn Station Sternenschanze. Die Rezeption befindet sich, wie Harry Potters Zimmer unter der Treppe. Die Zimmer sind schick und gross. Allerdings sollte man nicht all zu lärmempfindlich sein, da die U-Bahn sehr nahe ist. Ohropax liegen am Bett … sowie Glückskekse, als Betthupferl … Auf meinem stand "darüber solltest Du erst mal feiern" und ich fand das ein sehr gutes Motto.

​Direkt über der Strasse liegt "Die Bullerei" - wer, wie ich, keine Kochsendungen schaut, den will ich hiermit aufklären: Es ist das Restaurant von Tim Mälzer. Eigentlich wollten wir nur kurz auf die Karte schauen … zu unserer Überraschung waren die Preise gar nicht so schlimm … und Platz gab es auch. Es gibt ein günstigeres Bullerei Deli in dem es auch einen Mittagstisch gibt. Wir waren abends im Restaurant und die Bedienung war super freundlich und ungeschniegelt. Mein "Bullenfutter" - so heisst Salat in so einem Fleischrestaurant - war gut und günstig.

Kontrastprogramm gab es danach in "Omas Apotheke" einem eher rustikalen Laden, der vom Frühstück über Abendessen bis hin zum Cocktails Alles anbietet. Besonders nett fanden wir, dass uns der Kellner mit "Na ihr Süssen" angeredet hat :;)!​

Für den Morgen danach gibt es - nicht weit entfernt - das super süsse Café Herr Max​. An den Wänden des ehemaligen Milchladens hängen wunderschöne, alte Fliesen und die Möbel sind bunt zusammen gewürfelt. Man findet sicher einen gemütlichen Sessel, in den man sich zum Kaffee trinken fläzen kann …

Wer von H&M, Zara und anderen Ketten die Nase voll hat, findet im Schanzenviertel bestimmt genügend kleine Lädchen, die zum Shoppen einladen. Wir haben schon für nur einmal die Susannenstrasse hoch und runter relativ viel Zeit gebraucht.

Ich liebe die roten Fahrräder vom StadtRAD. Das erste Mal anmelden ist nervig, danach geht es ganz einfach: Karte in das Terminal schieben, Fahrrad rausholen und losgeht's. Bis zu 30 Minuten ist es umsonst. Für den ganzen Tag kostet es maximal 12€.

Unser grosses Event für den Abend war ein Besuch in der Elbphilharmonie. Ich weiss es gibt eigentlich auf Monate hinaus keine Karten - wir hatten Glück. Allerdings gibt es gute Chancen 90 Minuten vor Aufführungsbeginn an der Abendkasse eine Karte (die nicht von Sponsoren genutzt wird etc) zu ergattern. Allerdings sollte man sich auf jeden Fall nochmal Mal eine halbe Stunde vorher in die Schlange stellen.

​​​​Der Bau is absolut pompös und nicht für Effizienz, sondern eindeutig zum Repräsentieren geschaffen. Allerdings ist die Aussicht von der 12. und 13. Etage runter auf den Hafen und die Stadt einfach gigantisch. Der grosse Saal wirkt dagegen eher klein. Cool fand ich die Verkleidung aus Betonplatten, die auf den ersten Blick aussehen, wie organischer Muschelkalk und wahrscheinlich so zu einer guten Akustik führen. Der Dirigent brauchte für seine Ansprache kein Mikro. Wir haben in Hamburg ein Konzert der Mannheimer Philharmoniker gesehen … manchmal liegt das Gute eigentlich doch so nah …

#Hamburg #Elbphilharmonie